November 25, 2021

Local MMJ News

Just another WordPress site

The cannabis industry is booming, but for many Black Americans the price of entry is steep | Cannabis

8 min read

WAls Bernard Noble in einem Gefängnis in Louisiana saß und eine 13-jährige Haftstrafe wegen Besitzes von 2,8 Gramm Marihuana verbüßte, fegte die Legalisierung und Entkriminalisierung von Cannabis durch die Vereinigten Staaten. Ohne Chance auf Bewährung nach Louisianas „Gewohnheitsstraftäter“-Gesetz – er war in der Vergangenheit wegen des Besitzes von Kokain und Marihuana festgenommen worden – wurde Noble zu einem Symbol für die Bewegung zur Reform der diskriminierenden Drogengesetze.

Cannabis ist eine boomende Branche und die Covid-19-Pandemie hat, wenn überhaupt, geholfen. Laut der Cannabis-Informationsseite stellt die legale Cannabisindustrie jetzt 321.000 Vollzeitstellen in den 37 Bundesstaaten mit legalen medizinischen oder erwachsenen Konsummärkten Leaflys Stellenbericht 2020. Im vergangenen Jahr, als ein Großteil des Landes noch von Covid betroffen war, hat die Cannabisindustrie 77.300 Arbeitsplätze geschaffen, wobei der US-Umsatz 18,3 Milliarden US-Dollar erreichte. Das Ergebnis ist ein Wachstum von 32 % gegenüber dem Vorjahr – wodurch Arbeitsplätze schneller geschaffen werden als in jeder anderen Branche in den Vereinigten Staaten.

Aber für viele schwarze Amerikaner – die nahe stehen viermal häufiger verhaftet für Cannabisgebühren als Weiße – die Aussicht auf Wohlstand durch die Cannabisindustrie ist außer Reichweite.

Die Ironie von Nobles Fall ging dem Filmemacher Fred Brathwaite, auch bekannt als der ehemalige Yo! MTV Raps-Moderator Fab 5 Freddy. Als Noble 2018 nach sieben Jahren Haft freigelassen wurde, wandte sich Brathwaite mit einem Geschäftsvorschlag an ihn.

„Wir nehmen 10 % des Erlöses und spenden an Organisationen, die daran arbeiten, Aufzeichnungen zu löschen und Menschen zu schulen, um Teil des Geschäfts zu werden“, sagt Brathwaite. „Außerdem bieten wir qualitativ hochwertiges Cannabis.“

Fred Brathwaite alias Fab 5 Freddy gründete eine Cannabisfirma, die dabei hilft, die Akten von Personen zu löschen, die wegen Drogendelikten festgenommen wurden.
Fred Brathwaite AKA Fab 5 Freddy gründete ein Cannabisunternehmen, das dabei hilft, die Akten von Personen zu löschen, die wegen Drogendelikten festgenommen wurden. Foto: Melissa Lyttle/The Guardian

Sie gingen eine 50/50-Partnerschaft mit Curaleaf, einem Cannabis-Unternehmen, ein, um B Noble, ein zwei gemeinsames Pre-Roll-Paket, zu schaffen. Das B Noble-Pack ist ein Symbol für die beiden Joints, die Noble bei seiner Festnahme im Jahr 2010 besaß. Am 28. August sprachen Brathwaite und Noble über das Panel Growing in Cannabis: Seeds of Change beim National Cannabis Festival in Washington D.C. Brathwaite erzählte dem Publikum, dass er während der Dreharbeiten zu seinem Dokumentarfilm Grass is Greener viel über Rassismus in der Cannabisindustrie gelernt habe.

„Die Leute, die in vielen städtischen Gemeinden Pionierarbeit geleistet haben, werden daran gehindert, sich an dem Geschäft zu beteiligen, und das ist unfair“, sagte er.

Für viele in diesen Gemeinden ist die Haupthindernis für den Zugang das Lizenzierungsverfahren selbst, sagt Morgan Fox, Sprecher der National Cannabis Industry Association. Das willkürlich begrenzte Verfahren zur sozialen Lizenzierung schränkt den Kreis der in Frage kommenden Bewerber mit wettbewerbsorientierten Lotterien um eine begrenzte Anzahl von Lizenzen ein und stellt Bewerber um soziale Gerechtigkeit oder Bewerber aus historisch marginalisierten Gemeinschaften, die durch den Krieg gegen Drogen unverhältnismäßig geschädigt wurden, gegeneinander aus.

„Sehr wenige Bewerber sind kapitalkräftig und gut mit tiefen Finanznetzwerken verbunden. Fast alle Bewerber um soziale Gerechtigkeit haben Probleme mit dem Zugang zu Kapital oder sogar mit dem Erhalt einer Lizenz“, sagt Fox. „Es kommt oft darauf an, wer die besten Berater einstellen kann, um die beste Bewerbung zusammenzustellen, und ob jemand auf einer Immobilie sitzen oder einen Mietvertrag bezahlen kann, bis er genehmigt wird. Und das kann die Tür zu räuberischen Partnerschaften öffnen, die den Menschen die Kontrolle über Unternehmen nehmen können, denen diese Programme helfen sollen.“

Aber der Besitz einer Apotheke oder eines Anbauunternehmens ist nicht erforderlich, um Teil der Cannabisindustrie zu sein, sagt Caroline Phillips, Gründerin des National Cannabis Festival. Sie braucht keine Marihuana-Lizenz, um das Festival zu betreiben, das in diesem Jahr die Rapper Method Man und Redman beherbergte und schätzungsweise 20.000 Teilnehmer anzog. Wie viele andere schwarze Frauen und Minderheiten wurde Phillips aufgrund von Zugangsbarrieren wie Kapital davon abgehalten, eine Apotheke zu eröffnen. Stattdessen investierte sie alle ihre Ersparnisse, um 2016 den ersten jährlichen NCF zu produzieren.

Paige Lightner aus Altoona, Pennsylvania, stellt mit ihrem Geschäft Pa'je's Potions CBD-getränkte Getränke her und hofft, in den nächsten Jahren einen Stand auf dem Festival zu bekommen.
Paige Lightner aus Altoona, Pennsylvania, stellt mit ihrem Geschäft Pa’je’s Potions CBD-getränkte Getränke her und hofft, in den nächsten Jahren einen Stand auf dem Festival zu bekommen. Foto: Melissa Lyttle/The Guardian

„Die Realität ist viele Schwarze und Braune Menschen haben Zugangsbarrieren, wenn es um Geld und Lizenzen geht“, sagt sie. „Aber es gibt andere Wege, wie die Entwicklung einer Marke in den sozialen Medien und die Lizenzierung des Namens an ein Anbauunternehmen, das Produkte für die Platzierung in Apotheken anbietet. Viele der Markennamen, die Sie sehen, sind nicht unbedingt Cannabisanbauunternehmen, sondern starke Marken, die eine große Reichweite haben und es attraktiv machen, ihren Namen auf Produkte zu setzen.“

Die Gründung einer Apotheke oder eines Anbauunternehmens kostet zwischen 750.000 und 1 Million US-Dollar. Es gibt Lizenzgebühren, die einige Staaten gesenkt haben, um Bewerbern für soziale Gerechtigkeit einen leichteren Zugang zu ermöglichen. Als New Jersey beispielsweise 2010 medizinisches Cannabis legalisierte, betrug die Lizenzantragsgebühr 20.000 US-Dollar mit Nachweis des Immobilienerwerbs. Die Antragsgebühr für Erwachsene wurde für Kleinstunternehmen auf 100 US-Dollar und für Standardunternehmen auf 200 US-Dollar gesenkt, wobei die gesamte Antragsgebühr zwischen 500 und 2.000 US-Dollar lag. Es gibt keine Kapitalanforderung, und die Gesetzgebung räumt Minderheiten und zuvor Inhaftierten den Vorrang ein.

Die Legalisierung von Cannabis ist ein Labor für Demokratie, sagt Tahir Johnson, Direktor für soziale Gerechtigkeit und Inklusion beim US Cannabis Council. Johnson sprach auf dem Panel „Grow Your Career: Getting a Job in the Cannabis Industry“ bei NCF, wo er dem Publikum sagte, dass die Cannabisindustrie wie jede andere Unternehmensbranche sei.

„Es ist nur richtig, gleiche Wettbewerbsbedingungen zu schaffen und Menschen, die Opfer des Drogenkriegs geworden sind, Vorrang einzuräumen“, sagt Johnson. “Es wurde illegal gemacht, auf schwarze und braune Gemeinschaften zu zielen und Marihuana zu stigmatisieren.”

Tahir Johnson und Freund beim National Cannabis Festival.
Tahir Johnson und Freund beim National Cannabis Festival. Foto: Melissa Lyttle/The Guardian

Illinois hat einen Cannabismarkt mit einem Umsatz von mehr als 1 Milliarde US-Dollar und war der erste Bundesstaat, der soziale Gerechtigkeit in seine Gesetzgebung aufgenommen hat. Der Staat wurde als „Goldstandard“ für die Legalisierung von Cannabis gepriesen. Johnson sagt jedoch, dass die Lizenzierung für hoffnungsvolle Bewerber um soziale Gerechtigkeit problematisch sei. In Illinois dauerte die erste Runde von 62 Millionen Dollar an Mitteln ein Jahr, um an Programme für soziale Gerechtigkeit und Bewerber verteilt zu werden.

Toi Hutchinson, Senior Advisor des Gouverneurs von Illinois, JB Pritzker, sagt, dass die Navigation durch Covid-19 bei der Überwachung der absichtlich langsamen Einführung des Cannabis Regulation and Tax Act, das am 1. Januar 2021 in Kraft trat, einige Zeit in Anspruch nahm.

„Wir haben politische Entscheidungen in einer Branche getroffen, die wir verändern wollten, und jetzt müssen wir politische Entscheidungen treffen, während sie sich verändert“, sagt Hutchinson. „Ich habe noch nie eine Situation erlebt, in der alle in Echtzeit laufen und die Black and Brown-Leute zuerst herauskommen.“

Der Bundesstaat Illinois verfügt jetzt über einen revolvierenden Kreditfonds in Höhe von 32 Millionen US-Dollar für Bewerber um soziale Gerechtigkeit, der von Cannabisunternehmen finanziert wird, die vor der Legalisierung des Konsums durch Erwachsene gegründet wurden. Ein Viertel der Steuereinnahmen fließt in das Programm Restore, Reinvest and Renew, um Gemeinden zu reparieren, die stark von Anti-Marihuana-Gesetzen betroffen sind.

Die Gesetzgebung verlangt von den Antragstellern keinen Immobilienbesitz und senkt die Antragsgebühr von 5.000 auf 2.500 US-Dollar für Bewerber um soziale Gerechtigkeit. „Die Kriterien richten sich nicht nur nach dem Einzelnen, sondern nach den Gemeinschaften. Man kann eine Aktivität nicht normalisieren und legalisieren, für die das Verbot genau derselben Aktivität Generationen von Gemeinschaften zerstört hat“, sagt Hutchinson. „Und man kann nicht über Rassengerechtigkeit sprechen, ohne über wirtschaftliche Gerechtigkeit zu sprechen.“

Im Juli schrieb Virginia als erster Staat im Süden Geschichte, der den Konsum von Marihuana durch Erwachsene legalisierte. Das Commonwealth hat „überlegt“ eine Cannabisbehörde nach dem Vorbild von Illinois mit sozialer Gerechtigkeit als Priorität eingerichtet, sagt JM Pedini, Entwicklungsdirektor von Norml, der National Organization for the Reform of Marihuana Laws.

„Unter der demokratischen Mehrheit gibt es den tiefen Wunsch, eine Industrie zu etablieren, die den Virginianern wirtschaftliche Möglichkeiten eröffnet und dies auf eine gerechte Weise tut, insbesondere für diejenigen, die am stärksten vom Marihuana-Verbot betroffen sind“, sagt Pedini, der auch als der geschäftsführende Direktor des State Chapter Virginia Norml.

Die Kriterien für soziale Gerechtigkeit in Virginia umfassen jeden, der eine HBCU in Virginia absolviert hat, jeden, der eine Marihuana-Verurteilung hat, und jeden, der in einem Gebiet gelebt hat, das aufgrund von Marihuana-Verbrechen unverhältnismäßig überwacht wird. Bei allen Bewerbern um soziale Gerechtigkeit wird auch ein Prozentsatz der Lizenzantragsgebühr erlassen. Ein Cannabis-Reinvestitionsfonds wird Steuereinnahmen aus dem Verkauf von Cannabis verteilen, um Stipendienprogramme für marginalisierte Gemeinschaften und zinslose Unternehmensdarlehen für Bewerber um soziale Gerechtigkeit zu schaffen.

In Virginia kann jeder über 21 an seinem Wohnort bis zu vier Pflanzen anbauen, was es angehenden Züchtern erleichtert, die notwendigen Fähigkeiten zu erwerben, sagt Jelissa Washington. Washington betreibt Dimebudz, ein kleines Anbauprojekt in Virginia. Nachdem sie Cannabis zur Behandlung von Angstzuständen verwendet hatte, stellte sie bald fest, dass die Qualität uneinheitlich war. Der Heimanbau ermöglicht es ihr, die für die Herstellung eines konsistenten Produkts erforderliche Forschung durchzuführen.

Jelissa Washington betreibt eine kleine Firma namens Dimebudz.
Jelissa Washington betreibt eine kleine Firma namens Dimebudz. Foto: Melissa Lyttle/The Guardian

„Mein Traum ist es, ein Lager mit mehr als 20 Werken zu haben“, sagt sie. “Aber daran kann ich nicht denken, wenn ich mich nicht qualifiziere.”

Washington hielt die Antragsgebühr von 10.000 US-Dollar und die Genehmigungsgebühr von 60.000 US-Dollar für den Erhalt einer pharmazeutischen Verarbeitungslizenz gemäß den Gesetzen des Virginia Board of Pharmacy für einen finanziellen Aufwand. Wenn sie über den Cannabis-Aktien-Reinvestitionsfonds eine Lizenz erhält, wird sie durch das Warten auf den Erhalt dieser Mittel benachteiligt, sagt Fox.

„Die Markteinführungsgeschwindigkeit ist in dieser Branche von entscheidender Bedeutung, und wenn die Regierungen der Bundesstaaten darauf warten, Programme auf der Grundlage von Cannabissteuereinnahmen zu finanzieren, gibt es eine Umsetzungs- und Finanzierungslücke, die es für Bewerber um soziale Gerechtigkeit viel schwieriger macht, sich zu etablieren und wettbewerbsfähig zu werden“, sagt er sagt. Es kann Monate, wenn nicht Jahre dauern, bis diese Mittel erhalten werden, was bereits etablierten Unternehmen einen Vorsprung auf dem Markt verschafft. „Staatliche und lokale Regierungen hatten kein Problem damit, die Mittel für den Krieg gegen die Drogen zu finden, und jetzt müssen sie vom ersten Tag an die Mittel aufbringen, um soziale Gerechtigkeit in der Cannabisindustrie und restaurative Gerechtigkeit in den am stärksten betroffenen Gemeinden zu unterstützen.“

Phillips ist Teil der Interessenvertretung Supernova Women, einer in Oakland ansässigen Organisation, die kürzlich einen Zuschuss in Höhe von 2 Mio. Die Organisation hilft jungen Frauen wie Washington, indem sie eine Berufsausbildung in der Cannabisindustrie anbietet. Phillips sagt, dass der Inkubator als Modell dafür dient, wie soziale Gerechtigkeit in den Rahmen der Cannabisgesetzgebung in Washington DC aufgenommen werden sollte.

„Dies ist eine so neue Branche, und wir haben die Möglichkeit, es von Anfang an richtig zu machen und das Unrecht zu korrigieren, das den Farbgemeinschaften angetan wurde“, sagt Phillips.

Leave a Reply